Yala National Park

10 Jan

Ok, I must admit there are two places to be on Sri Lanka if it’s about wildlife watching. Beside Sinharaja rainforest the terrific Yala National Park, located in the semi-arid south-east of Sri Lanka, is another protected area with a vast extent (130.000 hectares) and incredible rich diversity (about 240 bird species, 44 mammal species). Different from the higher elevated central Sri Lanka the east-coast is way dryer due to less precipitation. The land is covered with scattered bushes and light forests, providing lots of open grassland and ponds unlike the dense rainforest. The biggest concentration of leopards  is found here, to be exact the subspecies called Panthera pardus kotiya or Sri lankan leopard, listed as endeared in the IUCN Redlist. In order not to end up  as a snack its compulsory to  enter Yala National Park only by Safari Van driven by a local guide (and believe me, there is no need to book anything before hand – guide literally jump into you soon as you are near the park). It depend on the guide but most of them have quite a good knowledge of the local wildlife. Definitely listed are: Black-headed Ibis, the colourful Chestnut bee-eater and Green Bee-eaterIndian thick-knee (< so happy to see one! (< so happy! Never spotted an Eurasian stone-curlew back in Europe and was thinking about the expression of this strange bird), Rose-ringed parakeetWhite-breasted kingfisherLesser whistling duckOriental skylarkPainted storkBaya weaverSri Lanka grey hornbill (< restricted to Sri Lanka), Eurasian SpoonbillAsian openbillIndian pond heronWooly necked stork, Tickell’s blue flycatcherIndian roller, Sri Lanka Jungle flow, Indian peafowl (< cant help myself but I find those kind of silly). Furthermore Indian gray mongoose, Sambar and Spotted Deer, Wild buffalo, Indian boar, Chital, Asian elephant and last but not least the majestic Sri Lankan leopard. Less majestic the traffic jam caused by the Leopard. Well what should I say – I was myself a tourist 😀

Enter Yala in the very morning

WP_20150203_030

Vast wetlands

WP_20150203_043

Green Bee-eater

Unbenannt

Sinharaja Rainforest – Kingdom of the Lion

6 Apr

Once in Sri Lanka the Sinharaja rainforest is one must be place for wildlife watching. It’s the only primary lowland rainforest left in entire Sri Lanka. The way how much humans change the landscape is getting clear if you realize that the rest of the lowlands would look more or less like this terrific forest. Due to the uniqueness of this place it’s listed as UNESCO World Heritage and protected under national law. It is famous for the amazing high biodiversity and many endemic species can be found here (even many endemic trees and woody climbers!). For me visiting Sinharaja rainforest was one of the top aims here in Sri Lanka. It’s funny but somehow I expected all the other tourists here wanting the same. In my imagination the reserve was full of tourists. I was very happy discovering that the entrance to the forest is in a remote valley without any western people. It look like most of the tourist stick to the bars at the sea side 😀 .. poor them! The path into the forest is full of many orchids like Arundina graminifolia. From time to time a rat snake or green chameleon is crossing ur way. Up in the trees it’s quite likely to see the endemic purple-faced langur or a giant squirrel. At the beginning it was quite silent concerning birds. A pair of Brown-breasted Flycatcher crossed our way and from time to time a Indian Peafowl showed up (somehow ridiculous birds). Very nice to see was a pair of Sri Lanka frogmouth owls sleeping on a branch. But suddenly we got into one of the infamous bird waves known in the tropics .. So loud! From this point on I was happy to have one of the obligatory rangers aside me to help identifying the bird species around. The flock consist out of following species: Yellow-fronted barbetSri Lanka MagpieAsian Paradise-flycatcher, a Minivet, Black-naped OrioleSri Lanka drongoRed-faced MalkohaYellow-billed BabblerSpot-winged Thrush and a Black-naped Monarch. There were some more unidentified species in the flock but it moved to quick to specify all of them. Out of the flock we saw also  an Ashy-headed Laughingthrush and some Blue-tailed Bee-eater. A great place to be! Only the bloodsuckers sucks 🙂 because the wounds can bleed for some 12h.

The entrance of the nature reserve

WP_20150201_001

This is wildlife watching – only the bloodsuckers sux

ssss

Terrific sunset in Sinharaja Rainforest

WP_20150201_040

Royal Botanical Garden Kandy

4 Apr

The Royal Botanical Garden near the University of Kandy is a great place to get an overview of the plant richness of the tropics. Way too much to get grips with it in one day – it’s possible to see at least the most important once without being completely overwhelmed. The shop inside the garden is also a good opportunity to get field guides about many taxa. Focusing on plant diversity I spotted just Tickets blue flycatcher, Scaly-breasted munia, Purple or Lotens sunbird (Lotens would be endemic, unfortunately I couldn’t see it clearly enough to assess the bill length).

The Royal Botanical Garden

WP_20150128_006

 

The national herbal collection of plants – unfortunately closed for visitors

WP_20150128_040

 

Mount Sri Pada

22 Mrz

Mount Sri Pada, Adam`s Peak, Samanalakanda, Sivanolipatha Malai .. there are many names for this holly mountain in the high lands of Sri Lanka, as this beautiful place is a holly pilgrimage site for many religions. Buddhist see Lord Buddhas footprint in the rock of the top, Hindu people are convinced that it was Shiva and Christians and Islam people believe it was the first human Adam who left his marks. Whoever it was it is worth to make the 3h long walk up to see the top of the mountain. I went by night as most of the people in order to see the sunset in the morning (unfortunately the famous shadow phenomena wasn’t visible this morning). While walking up there is little time to bird and I left my binocs down the valley anyway to have a light walk up. Accordingly the bird list for this trip is quite short – following species could be seen also without any optic: Brahminy kite, Little cormorant, unknown Bee eater in the valley and the endemic Yellow-eared bulbul (endemic to the high lands of Sri Lanka!). In my opinion going up Mount Sri Pada shouldn’t be a birdng thing anyway. Due to his pilgrim atmosphere it a great opportunity let the soul breathe and think about life ..

The beautiful Mount Sri Pada

WP_20150127_058

There were many of this moth species up waiting for the sunrise to heat up their body .. quite beautiful!

WP_20150127_021

Soon as the clouds open a bit the view becomes unique! Thanks to my low budget camera the pics are not transporting the atmosphere at all x)

WP_20150127_027 WP_20150127_041

Hikkaduwa & Galle and surroundings

14 Mrz

Der Verkehr in Südost Asien den ich erlebt habe ist teilweise schon sehr „fordernd“ um es galant auszudrücken. Was aber auf Sri Lankas Straßen los ist, ist grenzwertig 😀 als durchschnittlicher deutscher Verkehrsteilnehmer ist man bereits nach wenigen Metern traumatisiert und möchte lieber laufen. Als Landschaftsökologe sehe ich Habitat Zerschneidung kritisch und weiß um die Folgen, als Reisender bin ich aber großer Fan des Southern Expressway geworden. Sri Lankas einziger Autobahn mit vertretbarem Verkehr. Der Bürgerkrieg, der das Land lange in Atem gehalten hat, ist endlich vorbei und es werden Kapazitäten die Infrastruktur Projekte gesteckt werden. Viel Geld fließt auch in den Tourismus. Man fällt bereits wenig auf im ziemlich touristischen Hikkaduwa im Süden des Landes. Das Hinterland des ehemaligen kleinen Fischerdorfes ist überprägt von Feldern. Auf den kleinen Erhebungen die zu steil sind für Landwirtschaft haben sich viele Tierarten zurückgezogen.

Während einer kleinen Exkursion in die Reisfelder konnten unter anderen folgenden Arten beobachtet werden: Green Imperial-pigeonWhite-bellied DrongoCommon MynaYellow-billed BabblerSpotted Dove (Im Factsheet von Birdlife International kommt die Art nur nach Bangladesh hin vor, in allen Field Guides für Sri Lanka wird die Art aber als very common geführt), White-browed BulbulWhite-breasted WaterhenTricoloured MuniaBlack-hooded OrioleBrahminy KiteIndian PeafowlRed-wattled Lapwing, desweiteren unbekannte Parakeets, Flycatcher und Shrikes.

Richtig schön ist hier, dass überall buddhistische Elemente auffallen. Der Buddhismus hat sich in seinem Herkunftsland, dem heutigem Nordindien, nicht durchsetzen können. Der Theravada Buddhismus, einzige noch praktizierte Strömung innerhalb des Hinayana, wurde 12.Jahrhundert auf die Insel gebracht. Die meisten Singhalesen des Landes sind Buddhisten. Da der Norden von den hinduistischen Tamilen bewohnt ist haben sich viele Element aus dem Hinduismus in das sri lankesische Buddhismus System untergemischt. Viele Bodhi Bäume (Ficus religiosa) stehen im Zentrum der Dörfer, zahlreiche Buddha und Shiva Abbildungen sind zu sehen, sowie die wunderschöne Stupas.

Countryside near Hikkaduwa

WP_20150125_105

 

The famous Buddhist stupas – its nice to put the binocs aside to rest a bit under the shadow of the Bodhi trees

WP_20150125_087

A tuk tuk contest in Galle – that’s where the tuk tuk driver practice their driving skills to make it every day in the traffic of Sri Lanka 😀

WP_20150131_011

Lighthouse in the fort of Galle

WP_20150131_004

Kota Tinggi

12 Mai

An malaysiens Ostküste boom die Diversität gerade zu. Leider ist es schwierig zu radeln und gleichzeitig zu birden, also muss man sich prioritäten setzen .. beides geht leider nicht. Der Distrikt Kota Tinggi in der Provinz Johor hat zudem ein sehr interessantes regionales Entwicklungskonzept mit dem Namen „Bio Desaru – the organic food valley“, welches die Region bis 2015 zu einem „Biotech-Driven Agro Food Producing Hub“ machen soll. Das ganze gibt sich sehr „green“ und auf der Internet Seite wird das Wort „sustainable“ geradezu inflationär verwendet, wieviel davon aber nur greenwashing ist ist schwer zu sagen. Die Region wird dominiert von Wäldern und weniger ökologisch wertvollen Palmöl Plantagen in Monokultur, in denen alle Bäume das gleiche Alter aufweisen. Hin und wieder sieht man auch frische großflächige Clear Cuts.

Obwohl meine Priorität dieses mal auf dem raldeln lag konnte ich so aus den Augenwinkel doch ein paar Ticks mitnehmen. Zum Beispiel das ein oder andere Nest der Chinese-penduline Tit, White-throated Kingfisher, Oriental Magpie-Robins, endlich mal nicht im Käfig, Red-wattled Lapwing`s am Straßenrand in offenen Gebieten, zudem wirkich schöne Asian Fairy-bluebird`s und leider unbestimmte Pipits. Auch das Interesse der Einheimischen an der Vogelwelt ist groß. Auf die Frage was sie dort machen antworteten mir ein paar Malayen in Tarnkleidung im Busch „We are catching some Bird`s, Sir“. Auf die Frage ob ich mitkommen könnte bekam ich allerdings ein ziemlich deutliches „No, Sir!“. Schade, wär sicher spannend geworden.

Echt beeindruckend war auch ein „Swiftlet South Garden“, ebenfalls ein Teilprojekt des Entwicklungsprojektes „Bio Desaru – the organic food valley“ . Ich hab schon davon gelesen aber eine Anlage mal selber zu sehen ist schon was anderes. Die Nester von Seglern scheinen hier eine besondere Delikatesse zu sein und um diese in großem Stil anzubauen werden extra Anlagen für die Segler gebaut. Es ist unglaublich wie laut eine Halle voll Seglern ist!

Hin und wieder gibt es auch Makaken Familien am Straßenrand die wenig einladen anzuhalten und einmal sogar ein Gibbon in den Baumkronen und Wildschweine im Unterholz. Weniger schön sind hingegen die Hunde der Plantagen Besitzer. Gut zu wissen, dass man sie auch Bergauf abschütteln kann wenn es sein muss.

Freundliches Malaysien

WP_20140504_017

Offenland mit Stauwasser, im Hintergrund Dschungel und das gebiergige Hinterland der malaysischen Halbinsel

WP_20140504_006

ökologisch weniger wertvolle Palm Öl Plantagen

WP_20140502_003

Ein „Swiftlet Garden“ – unglaublich laut!

WP_20140502_009

Ein Tempel der chinesischen Minderheit in Malaysien

WP_20140504_008

Changi Beach

8 Mai

Zugegeben Singapur ist nicht gerade bekannt für seine vielfältige Diversität, ist die ganze Insel doch nahezu komplett bebaut. Doch lässt sich der ein oder andere Tick am Changi Beach spotten. Es wurden zahlreiche Black- naped Oriole gesehen, Zebra Doves am Strand, Common und Java Mynars, Red breasted Parakeets, anscheinend beim Nestbau, überfliegend der majestätische White-bellied Sea Eagle und weniger majestätische House Crows bei der Futtersuche im Müll (seit einigen Jahren auch in den Niederlanden zu sehen!). Schön waren auch die Common Flamebacks mit sehr geringer Fluchtdistanz. Auch lassen sich die Asian Monitor Lizards nicht von den vielen Badegästen aus der Ruhe bringen und schlurchen sich gemütlich über die Wiesen.

Der Changi Beach hat übrigens so seine traurige Geschichte. Während der japanischen Besatzung Singapurs wurden viele Menschen dort am Strand hingerichtet. Dort zu campen ist also ein bisschen so wie in einem KZ zu schlafen, wie ich erst nach meiner Nacht im Zelt am Changi Beach erfahren musste .. Im Internet habe ich noch von einer interessanten Geschichte („No bicycle on the Overpass„) gehört. Eine kleine Fußgängerbrücke am Strand soll verflucht sein. Radfahrer die die Brücke überqueren wollen sollen wie von Geisterhand vom Rad fallen. Grund ist der fehlgeschlangene Anschlag von chinesisch stämmigen Bewohnern Singapurs kurz vor Ende des WWII auf einen japanischen Offizier. Dieser kam am Tag des geplanten Anschlags ungewohnter Weise mit dem Rad über die Brücke, der Grund warum das Attentat fehlschlug und die Attentäter ermordet wurden. Noch heute sollen die Seelen der Ermordeten alle Radfahrer die die Brücke überqueren wollen vom Rad schubsen .. nun mir fehlte der Mut dies zu testen und so zog ich es vor mein Rad zu schieben!

In diesem Zusammenhang ist übrigens das Buch „King Rat“ von James Clavell sehr lesenswert (Neben seinen anderen Büchern aus der Asian Saga). Dieser war während des WWII Kriegsgefangener (POW) in Changi und verarbeitet seine Erlebnisse in diesem Buch.

Changi Beach Park © Sengkang

800px-Changi_Beach_Park_11,_Jul_06

Camp in Changi – keine Geister während der Nacht

WP_20140505_002

Haunted Bridge? Ich wollte es nicht testen ..

WP_20140505_044

Flugbild des White-bellied Sea Eagle

WP_20140505_006

Common Flameback

WP_20140505_037